fbpx
Deutsch
Sie sind hier:Startseite»Zypern entdecken»Kultur & Religion»Pilgerwege»Mönchtum und Askese - Pilgerweg Α
Mönchtum und Askese - Pilgerweg Α
Mönchtum und Askese - Pilgerweg Α

In der Orthodoxie sind Mönchtum und Askese untrennbar miteinander verbunden, und die Tatsache, dass Zypern ein Nachbarland Ägyptens und Palästinas ist (die Länder, in denen sich die Askese entwickelt hat), hat dazu geführt, dass Zypern auch ein wichtiger Platz für Eremiten war.

Pilgerweg: Lefkosia (Nicosia) - Analiontas - Politiko - Lazanias - Mosfiloti - Stavrovouni.

Da dieser Pilgerweg sehr lang ist, wurde er in fünf Abschnitte unterteilt, um die gesamte Insel abzudecken.

Während der ikonoklastischen Epoche (dem sog. Bildersturm) entwickelte sich das Mönchtum auf Zypern besonders schnell, was hauptsächlich der Tatsache geschuldet war, dass die Einwohner ihren Glauben behalten hatten und allen verfolgten Mönchen aus Konstantinopel und anderen Teilen des damaligen byzantinischen Reiches Zuflucht anboten.

Neben dem Kloster des Agios Nikolaos waren auch das Kloster der Priester sowie viele Städte mit dieser Epoche verbunden. Später, im 11. und 12. Jahrhundert, als das byzantinische Reich von den Türken, aber auch von den Kreuzfahrern bedroht wurde, wurde auf Zypern eine Reihe von Klöstern gegründet, die immer mehr an Bedeutung gewannen. Und auch unter der fränkischen und venezianischen Herrschaft nahm die Zahl der Klöster immer weiter zu (so wurde z. B. das Kloster der Panagia Podithou gegründet).

Monumente: Das Kloster des Erzengel Michael, Analiontas - das Kloster des Agios Herakleidios, Politiko - das Machairas-Kloster, Lazanias - Agia Thekla, Mosfiloti - das Kloster des Timios Stavros, Stavrovouni.

Gesamtlänge des Pilgerwegs: 97 km.